10 Dinge, die Loki der Labrador niemals sagen würde

19. Juli 2017


Fotocollage Schwarzer Labrador
Herr Labrador ist an sich ein recht kommunikativer Hund. Derzeit "äußert" er seine Gefühlslage pubertätsbedingt bevorzugt durch ungeduldiges Gefiepe und frustriertes Jammern. Aber er kann auch anders: Da wird genüsslich gegrunzt, wenn Herrchen oder Frauchen das Bäuchlein kraulen. Gerne wird auch mit dem gekonnten Unschuldsblick kommuniziert, vor allem, wenn Frauchen in der Küche kocht.

Doch was geht genau in seinem Kopf vor? Eine Frage, die sich bestimmt schon fast jeder Hundehalter einmal gestellt hat. Inspiriert von den amüsanten Beiträgen von "Moe and me" und "Aram und Abra" haben wir für Dich nun auch 10 Dinge gesammelt, die Loki (und ich) nie sagen würden.

1. Ich habe keinen Hunger! 

Schwarzer Labrador am Strand

Wenn man sich bei einem Labrador auf eine Sache verlassen kann, dann ist es nicht das man den geworfenen Dummy wiederbekommt (bei Loki passiert das nur in einem von zehn Fällen), sondern der Hund hat IMMER Hunger. Und mit immer meine ich auch immer. Selbst, wenn er gerade eine Mahlzeit bekommen hat.


2. Andere Hunde sind total blöd!

Zwei Labrador beim Spielen

Herr Labrador zählt zu den äußerst kontaktfreudigen Vierbeinern. Das hat Vor- und Nachteile, aber derzeit überwiegen dank Leinenfrust und Pubertät eher die Negativen. Neuerdings wohnt in unserem Haus noch ein Hund. Ebenfalls ein unkastrierter Labbirüde. Loki schmeißt sich dem gerne vor die Füße und fordert zum Spielen auf.

3. Körbchen sind nur zum Schlafen da.


Ab und zu schläft Loki auch mal in seinem Körbchen, wenn er nicht gerade den Teppich oder harten Boden (vor allem unter dem Wäscheständer) bevorzugt. Aber schon von klein auf hat er Körbchen (und Decken) zum Rammeln missbraucht. Ob das nun sexuell motiviert ist oder lediglich dem Stressabbau dient, sei mal dahingestellt.


4. Es interessiert mich überhaupt nicht, was Du da tust


Loki ist ein Kontrolleur durch und durch. Eine seiner liebsten Freizeitbeschäftigungen ist es die Nachbarschaft vom Balkon aus zu beobachten. Und das gilt nicht nur für die Nachbarhunde. Sollte ich meinen Schreibtisch mal verlassen wollen, ist Herr Labrador schon zur Stelle. Und das selbst dann, wenn er gerade geschlafen hatte. Da das natürlich keine gute Eigenschaft ist und für ihn Stress bedeutet, versuche ich das Verhalten regelmäßig zu unterbinden. Aber das ist schwer gesagt als getan!

5. Schwimmen gehört zu meinen Leidenschaften

Loki mit Frauchen im Wasser

Obwohl er ein Labrador ist und somit ein Wasserhund, hat Loki manchmal ein Problem mit Wasser. Er mag es überhaupt nicht durch Pfützen zu laufen. Oder seine Geschäfte im Regen zu erledigen. Er stürzt sich zwar gerne ins Wasser, aber nur soweit wie seine Pfoten noch den Grund spüren. Vor kurzem haben wir versucht ihm das Schwimmen beizubringen. Herrchen und ich standen hüfttief in einem Leipziger See und lockten ihn mit seiner Baconcreme und Leckerlis.

Unter lautem Fiepen und Protestieren hat er versucht zu uns zu kommen, aber gleich Schiss gezeigt, sobald er keinen Halt mehr unter den Beinen hatte. Daher haben wir es dann nach einigen Minuten aufgegeben. Denn zwingen wollen wir ihn nicht und sind uns ganz sicher, dass er irgendwann schon auf den Geschmack kommen wird. Und ein bisschen kann ich ihn ja verstehen - ich mag tiefe, dunkle Gewässer auch nicht.

Und nun fünf Dinge, die Frauchen niemals sagen würde

Loki und Frauchen im Wald

1. Süßes mag ich nicht.

Ich gehöre zu den Menschen, die nach einem Mittagessen mit Matjes und Kartoffeln noch ein Snickers-Eis hinterher schieben können.

2. Zombiefilme- und serien sind langweilig. 

Ob The Walking Dead, Fear the Walking Dead, 28 Weeks/Days later, Resident Evil oder Dawn of the Dead - ich liebe Endzeitszenarien mit Zombies. Ob ich in der Postapokalyptischen Welt überleben würde? Mit großer Wahrscheinlichkeit nicht aber es macht Spaß sich vorzustellen, was man an Stelle der Seriencharakter machen würde.


3. Ich liebe Rosenkohl.

Als Kind musste ich bei meiner Oma regelmäßig Rosenkohl essen. Dieser war dann immer zerkocht und super bitter *würg*

4. Ich bin ein sehr sportlicher Mensch.

Ab und zu Yoga und das war es dann schon. Ich nehme mir zwar immer wieder vor mehr HIT (High Intensity Training) zu machen, aber nach ein paar Tagen scheitere ich schon.

5. Menschen, die ständig jammern, zu spät sind und/oder rücksichtslos sind finde ich super.

Ich warte nicht gerne auf andere und finde Leute, die nur am jammern sind oder auf andere keine Rücksicht nehmen unmöglich.


Vielen Dank für's Lesen!
Loki & Katarina

8 Kommentare

  1. Auch ohne labrador-Gene ... Cara würde sofort zustimmen, dass Hund immer essen kann - nach dem Essen ist ja auch schon wieder vor dem Essen :) Bei manch anderem Punkt schüttelt sie nur den Kopf - Wasser ist nämlich immer toll, egal ob von oben, im Teich oder in Pfützen.

    Ein schöner Beitrag.
    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nach dem Essen ist vor dem Essen - herrlich :D Danke, Isabella! :)

      Löschen
  2. Lady meine Bullydame stimmt mit einigen Punkte überein, besonders der Punkt wenn es ums Essen geht..grins.... Lg Claudia��

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube so geht es den meisten Hunden ;)

      Liebe Grüße
      Katarina

      Löschen
  3. Sehr schön geschrieben! :)

    Liebe Grüße
    Simone mit Coco

    AntwortenLöschen
  4. Hey ihr Beiden,

    das sind ja zwei wirklich lustige Listen über euch - schön, dass ihr mitgemacht habt!
    Das mit dem fehlenden Sättigungsgefühl kennen wir auch. Abra muss ein verwunschener Labrador sein. :-D

    Liebe Grüße,
    Mara und Abra

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!

Mehr zu Loki der Labrador

Wir halten uns dran

Blogger Relations Kodex